NWZ-Gruppe ordnet Struktur der Geschäftsführung neu – Investitionen in die Zukunft

In der sich wandelnden Medienbranche wollen Gesellschafter und Beirat die Nordwest-Medien GmbH & Co. KG klarer strukturieren und dabei auch den Fokus auf die Erschließung neuer Geschäftsfelder richten. Die Zuständigkeiten der Geschäftsführer wurden neu geordnet. Damit soll der Wachstumskurs der vergangenen Jahre konsequent fortgesetzt werden. Ulrich Gathmann übernimmt die Verantwortung für die Rundfunk- und Digitalbeteiligungen. Darüber hinaus wird er die bestehenden Beteiligungen an innovativen Unternehmen weiter entwickeln und ausbauen. Zur Sicherung der zukünftigen Ertragskraft sollen außerdem schwerpunktmäßig neue Diversifikationsoptionen entwickelt werden. Die NWZ-Gruppe hat sich seit 2008 bereits an verschiedenen digitalen Startups beteiligt, diese in der Gründungsphase begleitet und auch mit eigener unternehmerischer Kompetenz entwickelt.

Damit hat die Unternehmensgruppe frühzeitig den Wandel in der Medienbranche erkannt und aktiv mitgestaltet. Dieses Geschäftsfeld soll unter der Führung von Ulrich Gathmann weiter ausgebaut werden.

Harold Grönke zeichnet künftig für die „Nordwest-Zeitung“ mit Redaktion, Anzeigenbereich und Lesermarkt sowie die regionalen digitalen Aktivitäten verantwortlich, ebenso sind Druckerei, Logistik und die Servicegesellschaften für Finanzen, IT, allgemeine Verwaltung sowie die Wochenblatt-Verlage seinem Geschäftsbereich zugeordnet.

Die NWZ-Gruppe wird auch in den klassischen Bereichen in die Zukunft investieren und zeitnah die Druckerei am Standort Etzhorn erneuern. Als größter Tageszeitungsverlag im Nordwesten soll die NWZ-Gruppe damit den modernen Anforderungen an ein modernes innovatives Medienhaus entsprechen und auch Kooperationspartnern neue Perspektiven anbieten können.

Verleger Reinhard Köser: „Mit der neuen Struktur können wir zügiger und konsequenter handeln. Unsere lokalen und regionalen Kunden wollen wir mit optimalen Produkten bedienen. In einer zunehmend globalisierten Medienwelt müssen wir unser Engagement aber auch über unsere traditionellen Grenzen hinaus ausbauen.“

Quelle: Pressemitteilung Nordwest-Medien GmbH & Co. KG