„Braunschweiger Zeitung“ erhält Global Media Award für das Konzept der „Bürgerzeitung“

Das Konzept der „Bürgerzeitung“ der „Braunschweiger Zeitung“ wurde in New York mit  einem Global Media Award ausgezeichnet. Verliehen wird der Global Media Award von der International News Media Association, einem Zusammenschluss von rund 7500 Medienschaffenden und Unternehmen in über 60 Ländern. Ihre Ziele: Voneinander lernen, die besten Ideen diskutieren, Kontakte schaffen. Ihr Hauptquartier ist in Dallas. Seit 1935 zeichnet die INMA herausragende Leistungen von Medienunternehmen aus. 655 Bewerbungen aus 36 Ländern hatten der 44-köpfigen, mit Fachleuten aus 17 Ländern besetzten Jury in diesem Jahr vorgelegen. Unter den 40 ersten Preisträgern ist die „Braunschweiger Zeitung“ mit dem Konzept der „Bürgerzeitung“. Im Finale setzte sich die Bewerbung in der Kategorie „Best idea to encourage print readership or engagement“ durch.

Die Bürgerzeitung, bereits mehrfach mit dem Deutschen Lokaljournalistenpreis ausgezeichnet, gewinnt damit zum ersten Mal einen großen internationalen Preis.

Das Konzept der „Bürgerzeitung“ will Leser zu Partnern machen. Es hat in den vergangenen 15 Jahren immer neue Formen gefunden. Zuletzt waren es die „Antworten“-Formate, bei denen die Redaktion Fragen der Leser auf den Grund geht, die Dorf- und Stadtteilabende oder das Portal „Alarm 38“. Die „Bürgerzeitung“ ist auch ein Konzept der Transparenz, die sich unter anderem in der Arbeit des Ombudsrates ausdrückt – er geht Leserbeschwerden öffentlich nach. Vor dem Hintergrund der „Lügenpresse“-Vorwürfe gewinnt dies weitere Bedeutung, wie Chefredakteur Armin Maus in der Bewerbung schrieb.

Quelle: „Braunschweiger Zeitung“