Redakteure der „Nordsee-Zeitung“/Bremerhaven und der „Niederelbe-Zeitung“/Otterndorf ausgezeichnet

Der Presseklub Bremerhaven-Unterweser hat zum 25. Mal den von ihm ausgelobten und mit insgesamt 2.000 Euro dotierten Journalistenpreis vergeben.

Dörthe Schmidt, Volontärin der „Nordsee-Zeitung“, erhielt den Preis für die Serie „70 Jahre Niedersachsen“. Wie es in der Jurybegründung heißt, sei es ihr gelungen, ein eher abstraktes Jubiläum – das 70-jährige Bestehen des Bundeslandes Niedersachsen – in ihrer insgesamt achtteiligen Serie im Landkreis-Teil „mit viel Lokalkolorit zum Leben zu erwecken“. Dazu habe sie den journalistischen Trick genutzt, die internationalen und nationalen Geschehnisse in Beziehung zu setzen mit den Erlebnissen eines Einwohners aus Kassebruch, der genauso alt ist wie Niedersachsen.

Für jahrzehntelanges besonderes Engagement im Lokaljournalismus, Bereich Print, wurde Egbert Schröder von der „Niederelbe-Zeitung“ ausgezeichnet. Der Redakteur nahm am Wettbewerb mit zwei Beiträgen teil. „Neben der notwendigen Alltagsroutine den Blick für besondere Themen zu wahren, sich Zeit zu nehmen für tiefere Recherche und mutig zu kommentieren – das ist seit Jahrzehnten die Stärke von Egbert Schröder“, lobte die Jury die bisherige Lebensleistung des Lokaljournalisten. Beispielhaft für diese Qualität stünden die beiden Wettbewerbsbeiträge: Mit einem einfühlsamen Bericht über die Initiative „Dein Sternenkind“ mit Fotos von totgeborenen Kindern sowie mit Berichten und seinem Kommentar über die Rückkehr der Wölfe in den Landkreis Cuxhaven habe er beeindruckt, so die Jury.

Im Bereich Multimedia erhielt die Radio-Bremen-Autorin Christine Fee Moebus für ihre Dokumentation „Der Gespensterschiff-Prozess“, die sie im Nordwestradio und im Internet veröffentlichte, einen Preis. Der Journalistenpreis im TV-Bereich ging an Nikolas Migut vom NDR für seinen Film „Barzan und ich“ aus der Reihe „7 Tage“ im NDR-Fernsehen

Quelle: Pressemitteilung Presseklub Bremerhaven-Unterweser